Über mich

Über michHey, ich bin Christoph und habe mich dieses Jahr 2017 ein bisschen in Wikinger Schach verliebt. Okay, verliebt ist vielleicht übertrieben, aber ich finde es macht einfach richtig Spaß, bei sonnigem Wetter mit einem Freund oder ein paar Freunden im Park ein paar Hölzer abzuwerfen und ein paar Runden zu spielen.

Daher habe ich mich auch entschieden, die Seite wikinger-schach.com ins Leben zu rufen, um dieses schöne Spiel etwas bekannter zu machen. Nach Dutzenden Partien mit Freunden in den verschiedensten Parks und Grünanlagen meiner Stadt Köln würde ich nicht unbedingt sagen, ich bin ein Experte.

Beruf & Hobby vereinen – so entstand diese Webseite

Doch zumindest kann ich versuchen, etwas von der Begeisterung für dieses Spiel an dich weiterzugeben. Da ich auch beruflich im Online-Marketing arbeite, lag die Idee auf der Hand, auch für dieses Hobby von mir eine kleine Seite zu erstellen – hier ist sie!

Nach einiger Zeit in Festanstellung als Online-Redakteur habe ich nach längerem Reisen den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und mich im Online-Marketing und als Blogger selbstständig gemacht. Neben dieser Webseite schreibe ich unter anderem auch auf meinem Jakobsweg-Blog über meine Leidenschaften draußen sein & mich bewegen.

Update Sommer 2018: Die Entdeckung von Mölkky

Inzwischen habe ich auch das verwandte Spiel Mölkky selbst spielen und testen dürfen – und bin auch davon sehr begeistert und leicht süchtig geworden. Es ist anders als Wikinger Schach, aber nicht minder reizvoll. Ich finde es sogar sehr erfrischend nach vielen Spielen Wikinger Schach einen neuen Reiz zu haben und ein durchaus ähnliches, aber auch anderes Wurfspiel aus Holz zu spielen.

Noch ein paar Worte zu Wikinger Schach, dem erst-entdeckten Spiel

Wikinger SchachFür mich ist Wikinger Schach das ideale Spiel für draußen im Park, denn es verbindet Natur und draußen sein mit angenehmer Konzentration und Spaß. Ich bin jemand, der es nicht so mag, stundenlang nur in der Sonne rumzuliegen oder den ganzen Tag zu grillen und nichts zu tun.

Kubb bzw. Wikinger Schach finde ich daher cool, weil man eine Beschäftigung hat, die Konzentration erfordert und einen in den Bann zieht, zugleich aber auch genug Raum für Leichtigkeit lässt, sodass man die Sonne immer noch mitbekommt oder nebenbei ein Bier trinken und mit einem Freund einfach eine gute Zeit haben kann, ohne dass es zu krampfig ambitioniert wird (Achtung: variiert je nach Mitspielertyp ;)).

Zudem finde ich, dass Kubb bzw. Wikinger Schach durchaus eine Art Meditation sein kann. Das Spiel bringt mich immer wieder zu mir selbst, weil mich mich konzentriere, zentriere und erde, um etwas zu treffen von den aufgestellten Hölzern. So kann es sein, dass ich sämtliche Menschen um mich herum ausblende, weil ich so in dem Spiel drin bin. In dem Sinne hat das Spiel noch eine coole Eigenschaft für mich, die ich sehr schätze. Vielleicht ein bisschen so, wie andere Bogenschießen, Yoga machen oder Qi Gong. Wenn ein Spiel das schafft, und zudem der Spaß dabei bleibt und ich was Sonne tanken kann, ist das doch super.